Change by Design, not by Desaster!

Unsere zweiteilige UG-Konferenz konnte endlich stattfinden. Am 1. April hörten wir den Vortrag von Katharina Rogenhofer „Ändert sich nichts, ändert sich alles: Klimapolitik, demokratische Beteiligung und mögliche Wege aus der Klimakrise“. Dabei gab uns Katharina neben Einblicken zu ihren Erfahrungen als Wissenschaftlerin und Aktivistin sehr prägnante Fakten mit auf den Weg: von den drastischen Veränderungsszenarien in unseren Natur- und Kulturräumen und den sozialen Verwerfungen die uns erwarten, wenn wir weiterhin nichts unternehmen, bis hin zu konkreten Lösungsansätzen führte sie uns die dringlichsten Aspekte deutlich vor Augen. Und sie hatte noch Zeit für eine ausführliche Frage- und Diskussionsrunde danach.

 

  Bei unserer Live-Konferenz in Salzburg setzen wir die nach dem Vortrag entstandene Diskussion über die Bewältigung eines gerechten Wandels in der Arbeitswelt fort.

In unserem Workshop Teil widmeten wir uns insbesondere folgenden Fragestellungen:

1. Wie können wir dem Wachstumsdogma begegnen?

2. Wie kann Arbeit in der Zukunft aussehen?

3. Strukturwandel und Klimawandel in der Praxis – was können wir als Betriebsrät:innen tun?

In spannenden Arbeitsgruppen entwickelten wir ein gemeinsames Verständnis der Fragenkomplexe. Dabei standen vor allem unsere betrieblichen Handlungsoptionen im Fokus. Als Unabhängige GewerkschafterInnen wollen wir uns ganz bewusst am Wandel beteiligen. Sei es mittels Sensibilisierung für das Thema oder mittels eigener Initiativen.
Und als Anregung zum Weiterbeschäftigen haben wir noch 3x3 Bücher zum Thema verlost.Wir führen die Diskussion, treiben sie voran in der Überzeugung etwas bewegen zu können, für eine gemeinsame und bessere Zukunft in einer intakten Umwelt für alle.

Vera Koller, Marion Polaschek