OTS0186 2005-10-13/13:40


131340 Okt 05



ÖH unterstützt Initiative der BOKU
Forum der BOKU-Wien für Einbindung der Betroffenen


Wien (OTS) - Aufgrund der angedachten Absiedelung von Teilen der Universität für Bodenkultur (BOKU) nach Tulln, hat sich am gestrigen Aktionstag ein Forum gebildet. Dieses tritt für die Interessen aller Betroffenen ein und fordert deren Einbindung. Gemäß dem Leitbild der BOKU sollen für eine von gegenseitigem Vertrauen getragene Zusammenarbeit die Betoffenen eingebunden werden um dezentral entscheiden zu können, effektiver zu handeln und flexibler auf neue Anforderungen reagieren zu können. Bis dato hat der Rektor der BOKU, Hubert Dürrstein, dem zuwider gehandelt.

"Die ÖH unterstützt dieses Forum voll und ganz", so Barbara Blaha aus dem Vorsitzteam der ÖH (Österreichische HochschülerInnenschaft). "Bis lang haben sich bereits der Betriebsrat des wissenschaftlichen Personals sowie des allgemeinen Universitätspersonals, die Bagru*GRAS*boku (Basisgruppe) und der TÜWI überfraktionell an diesem Forum beteiligt", so Blaha weiter.

Rosa Nentwich-Bouchal aus dem Vorsitzteam: "Die Einbindung von Betroffenen in wichtige Entscheidungen ist ein berechtigtes Anliegen, was auch schon im Leitbild formuliert ist. Die Tatsache, dass sich betroffene Gruppen solidarisieren, um ihre Anliegen gegenüber dem Rektor zu vertreten, zeigt deutlich, dass dieser dem Leitbild zuwider handelt".

"Dieses jüngste Beispiel zeigt wieder einmal wie unverantwortlich die Rektoren teilweise handeln und das ihnen ihre Macht und ihre Eigeninteressen wichtiger sind als die Zukunft der Universitäten. Dem muss gemeinsam entgegengewirkt werden, um schlimmeres zu verhindern", so das Vorsitzteam abschließend.

Informationen zum Forum wird es unter www.boku-wien.at oder forum.boku-wienreflex.at geben.

Rückfragehinweis:
Österreichische HochschülerInnenschaft (ÖH)
Jasmin Haider, Presse
Tel.: 01/310-88-80/59, Mobil: 0676 888 52 217
mailto: jasmin.haideroeh.ac.at
web: http://www.oeh.ac.at