Vera Koller, Unabhängigen GewerkschafterInnen: Richtigstellung zu FP-Belakowitsch

Unabhängige GewerkschafterInnen im ÖGB erstaunt über die Dreistigkeit der FPÖ, sich als verlässlichen Vertreterin der ArbeitnehmerInneninteressen hinzustellen

"Wie so oft, gibt es einen gewissen Dissens zwischen der FPÖ und der Wahrheit“, formuliert Vera Koller, geschäftsführende Vorsitzende der Unabhängigen GewerkschafterInnen im ÖGB (UG), ihre Verwunderung über die FPÖ-Aussendung vorsichtig.

Belakowitsch behauptet in einer Presseaussendung vom 16. Jänner 2020, dass Kollege Herbert Orsolits dem Nationalratsabgeordneten der Grünen, Markus Koza, "in der Funktion des Bundessekretärs der grünen Gewerkschafter von der Fraktion AUGE" nachgefolgt und nach einem Wutbrief an Vizekanzler Kogler bei den Grünen ausgetreten sei. Belakowitsch behauptet weiter keck: „Wir als FPÖ bleiben jedenfalls die verlässlichen Vertreter der Arbeitnehmerinteressen in diesem Land“.

Wahr ist vielmehr:

• Die "Unabhängigen GewerkschafterInnen" (UG) verstehen sich als Zusammenschluss überparteilicher und parteiunabhängiger Listen im Österreichischen Gewerkschaftsbund. Teilorganisationen der UG in den Fachgewerkschaften sind die AUGE/UG (in den Fachgewerkschaften GPA-djp und PRO-GE), die UGöD (in der GöD), UGPF (GPF), KiV/UG (Younion) und der UGvida in der Fachgewerkschaft VIDA.

• Kollege Herbert Orsolits ist nicht Bundessekretär der AUGE/UG – Alternative, Grüne und Unabhängige  GewerkschafterInnen, sondern Bundessekretär der Unabhängige GewerkschafterInnen in der Vida (UG-vida).

• Die Unabhängigen GewerkschafterInnen im ÖGB (UG) sind die drittgrößte Fraktion im ÖGB. Die FPÖ-nahe Fraktion der "Freiheitliche Arbeitnehmer" spielt auf der betrieblichen Gewerkschaftsebene, dort wo die ArbeitnehmerInnen unmittelbar vertreten werden, eine nicht wahrnehmbare und im besten Fall vereinzelte Rolle. Und aus gutem Grund: Die FPÖ hat die Interessen der ArbeitnehmerInnen stets verraten. Erinnert sei an die  ständigen Angriffe der FPÖ auf die Arbeiterkammer. Kaum eine Grauslichkeit gegen ArbeitnehmerInnen, die von der FPÖ nicht schon vertreten wurde. 

Unsere gewerkschaftlichen Funktionen stehen in keinerlei Zusammenhang mit der Grünen Partei. Es ist unsere Überzeugung, dass Gewerkschaftsarbeit von Parteien unabhängig sein muss. Daher gibt es in unseren Statuten klare Unvereinbarkeitsbestimmungen: Wer SpitzenfunktionärIn einer Partei ist, kann keine Funktion für die Unabhängigen GewerkschafterInnen ausüben. "Wir Unabhängigen GewerkschafterInnen, vertreten stark und unabhängig die Interessen der ArbeitnehmerInnen“, so Vera Koller abschließend.